Rezept: Ruck-Zuck Gemüsesuppe

Huhu ihr lieben,

Suppe… das ist für mich eigentlich das totale Herbst/Winteressen. Aber so einer leckeren Gemüsesuppe kann ich eigentlich kaum widerstehen und wenn sie dann auch noch Ruck Zuck geht erst recht nicht. Also hab ich vor ein paar Tagen, als der Sommer mal eine kleine verregnete Pause machte, seit längerem mal wieder eine Suppe gekocht. An dem Tag bin ich sowieso später von der Arbeit gekommen und wirklich Lust auf langes in der Küche stehen hab ich dann meist auch nicht mehr ^.^

Zutaten:




750g Kartoffeln, festkochen
250g Karotten
250g Blumenkohl (oder TK, dann am besten die kleinsten Rösschen der Packung verwenden) 
1 Zwiebel
800g Wasser
1 Gemüsebrühwürfel
Salz
Pfeffer
Schnittlauch, Petersilie
evt. ein paar Wiener Würstchen








Zubereitung:


  1. Die Kartoffel schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Karotten in dünne Scheiben schneiden und den Blumenkohl in kleine Rösschen teilen. Die Zwiebel würfeln.
  2. Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Mit dem Mehl bestäuben und mit Wasser auffüllen, dabei mit einem Schneebesen verrühren damit keine Klümpchen entstehen. 
  3. Gemüsebrühe dazu geben und aufkochen lassen.
  4.  Kartoffelstücken zufügen und 5 Minuten köcheln lassen. 
  5.  Karotten dazu geben (und den TK Blumenkohl) und weitere 10 Minuten köcheln lassen. (Falls man frischen Blumenkohl verwendet kann man diesen auch erst 5 Minuten vor Kochende dazu geben)  Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss mit Schnittlauch und/oder Petersilie garnieren. 
Wer mag kann noch ein paar Wiener hineinschnippeln. Das Gemüse kann man natürlich beliebig variieren z.B. mit Brokkoli, Erbsen, Paprika… was man eben so da hat.

Je dünner/kleiner das Gemüse geschnitten ist desto schneller ist es gar. 

Lasst es euch schmecken! ;-)







Rezept: Johanisbeer-Chia-Scones

Huhu ihr lieben,

gestern hab ich mich spontan dazu entscheiden auch ein paar Johanisbeeren mitzunehmen...die sahen so lecker aus und waren dazu noch im Angebot *.*. Also wanderten die kleinen Früchtschen direkt in meinen Einkaufswagen. Zuhause war die erste Frage dann erstmal "Was mach ich mit denen jetzt?". Natürlich nasche ich sie auch gerne so, aber dafür hatte ich jetzt einfach zu viele ^^ doch bevor die übrig geblieben dann in die Gefriertruhe wandern hab ich mich noch entschieden Scones zu backen:



Zutaten:

220g Mehl
30g braunen Zucker
1 TL Backpulver
30g weiche Butter
eine Prise Salz
125g Yoghurt
2 TL Milch
1 TL Vanille Extrakt
100g Johanisbeeren
1-2 EL Chia Samen (man kann auch Mohnsahmen verwenden)

etwas Puderzucker

Zubereitung:


1. Backofen auf 200° C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Mehl, Zucker und Backpulver vermischen. Die Butter dazugeben und mit den Händen vermengen bis der Teig krümelig wird.

3. Yoghurt, Milch, Vanille Extrakt, Chia Samen und die Johanisbeeren vorsichtig mit den Händen unterheben.

4. Das ganze nun zu eine Kugel formen, auf das Backblech geben und den Teig flach drücken.

5. In 8 Teile schneiden und für ca. 20 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen.

Wer mag, kann noch Puderzucker über die Scones streuen. Fertig :)




Filmkritik: Ant-Man

Bei einem Film aus dem Hause Marvel ist mein Kinoticket eigentlich schon so sicher wie das Amen in der Kirche. Bei Ant-Man war ich allerdings etwas skeptisch. Irgendwie kommt er so am Rande daher zwischen den beiden Blockbustern "Avengers - Age of Ultron" (obwohl der ja leider hinter seinen Erwartungen zurück blieb) und dem lang ersehnten "Captain America III - Civil War". Hat ein bisschen was von einem Lückenfüller....

Und dann gab es da auch noch die Streitereien zwischen Regisseur und Studio. Nicht gerade ein guter Anfang wenn der Regisseur nach 9 Jahren Arbeit sein Projekt verlässt und ersetzt wird. Kann man dann noch einen guten Film erwarten oder wird die Arbeit von zwei Regisseuren zusammengeschnitten damit es am Ende irgendwie passt? Überzeugt hat mich dann aber doch der typische Marvel Trailer der mit viel Witz und Charme daher kommt :)

Um was geht es eigentlich?


Scott Lang ist ein Meisterdieb und ein moderner Robin Hood noch dazu. Vor Jahren ist er in die wohl am bestbewachteste Firma des Landes eingebrochen und hat dadurch einigen betrogenen Leuten ihr Geld zurück gegeben. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis versucht Scott seine Zeiten als Dieb hinter sich zu lassen. Sein Lichtblick ist dabei seine Tochter Cassy für die er nun da sein will und zwar ohne seine Verbrecherkarriere fortzusetzen. Nachdem er allerdings Schwierigkeiten hat mit seiner Kriminellen Vergangenheit einen Job zu finden, lässt er sich erneut auf seine Verbrecherfreunde ein und bricht in ein gut bewachtes Haus ein. Anstelle von Geld findet er allerdings nur einen seltsamen Anzug...

Dr. Hank Pym setzt währenddessen alles daran um zu verhindern, dass seine Erfindung das "Pym Partikel" in die falschen Hände gerät. Denn genau auf diese revolutionäre Entdeckung hat es der neue Firmeninhaber Darren Cross abgesehen. Dabei schreckt er auch nicht zurück das Pym Partikel als Waffe einzusetzen und diese in Form von Super-Mini-Soldaten an das Militär zu verkaufen. Genau das was Hank Pym bereits vor Jahren abgelehnt hatte. Doch um seine Erfindung zu schützen benötigt Hank Scott's Hilfe.

Meine Meinung


Die Origin Geschichte ist neu und erfrischend. Ant-Man kennt man eben noch nicht auf der großen Leinwand. Ganz anders als z.B. Spider Man bei dem wohl mittlerweile jeder die Spinnenbiss-Onkel-Ben-Storyline in und auswendig weiß. Gerade die veränderte Perspektive durch das Schrumpfen des Helden kommt im Kino super rüber. Es macht Spaß mit Ant-Man alles aus einer ganz anderen Sicht zu erleben. Dadurch sind auch die Action- und Kampfszenen wirklich sehenswert.

Dabei ist Ant-Man nicht so bombastisch dargestellt wie noch der zweite Teil der Avengers. Aber ich glaube genau das macht ihn zu so einem guten Film. Bei "Age of Ultron" war das Ziel irgendwann nur noch unter allen Umständen besser als Teil eins zu werden.  Zumindest kam es mir zur Mitte des Films hin ständig so vor. Der Druck war einfach zu groß. Aber um besser zu sein braucht es nicht unbedingt mehr Charaktere, mehr Explosionen etc. genau das sieht man an Ant-Man. Hier ist alles viel "kleiner" angelegt und genau dieser Umstand tut dem Film gut. Scott ist weder ein Gott noch ein Supersoldat im Grunde geht es ihm nur darum für seine über alles geliebte Tochter da zu sein und endlich mit seinem Ganovenleben abzuschließen. Dennoch passt Ant-Man perfekt zu den Avengers und braucht sich nun wirklich nicht hinter den anderen Mitgliedern zu verstecken. Ich bin schon sehr auf Capatin America 3 gespannt und seine Rolle in diesem Film.

Auch der Gegenspieler ist hier um längen besser dargestellt als es noch Ultron im zweiten Avengers Film war. Zwar bleibt dies immer noch Marvels größte Schwäche aber hier wurde endlich mal der Schritt in die richtige Richtung gegangen. Der Bösewicht bekommt seine, wenn auch nur am Rande erwähnte, Backgroundstory. Das macht ihn greifbarer und man versteht sein Handeln umso besser. Auch die Umsetzung des Yellowjacket Kostüm's hat mir überaus gut gefallen. Zwar muss sich im Hause Marvel noch einiges tun, damit einem der Fiesling auch noch über den Film hinweg beeindrucken kann aber vielleicht geht man dort ja schon den richtigen Weg. Ich bin zumindest schon sehr auf Thanos gespannt.

Die Verbindung zum MCU fand ich überraschend gut, denn die Story dahinter wirkte eigentlich etwas plump. So nach dem Motto "Wir bauen das noch ein, damit auch wirklich der letzte weiß das Ant-Man etwas mit den Avengers zu tun hat". Und trotzdem Marvel hat es mal wieder geschafft alles perfekt zu verbinden. Es hat einfach Spaß gemacht im Kino die Szenen zu verfolgen.

Die knapp zwei Stunden Laufzeit vergehen daher wie im Flug. Auch dadurch, dass sich am Anfang Zeit genommen wird den Charakter von Scott dem Publikum näher zu bringen. Das braucht natürlich etwas Screentime aber durch die gute Darstellung der Charaktere und dem typischen Marvel Witz wird man über den für manche vielleicht zu langsamen Einstieg hinweg getröstet.

Paul Rudd ist eine Bereicherung für das MCU. Er passt wirklich super zum charismatischen Leinwandhelden. Die gefühlvolle Seite zu seiner Tochter nimmt man seiner Figur genauso ab wie die des genialen Verbrechers. Großartig wird auch Ex Ant-Man Hank Pym von Michael Douglas verkörpert. Einen besseren Mentor kann man sich wohl kaum vorstellen und auch Evangeline Lilly als Hank's Tochter Hope Van Dyne darf kräftig zuschlagen und ist weit mehr als nur ein Love Interest.

Ein genialer Sidekick ist dabei Scott's Ganovenfreund Luis. Wirklich jede Szene mit ihm saß und war einfach nur urkomisch.

Und wie es bei bisher (fast) jedem Marvel Film Tradition ist - Nach dem Abspann sitzen bleiben und das wirklich bis zum Schluss. Es gibt nämlich eine Mid Credit Scene und eine After Credit Scene. Die After Credit Scene hab ich leider nicht mehr gesehen aber es dank Youtube noch nachgeholt ;)



Trailer




Mein Fazit


Tolles Popcornkino! Die Mischung aus Action, Witz und Charme versprechen einen unterhaltsamen Kinoabend und das auch für nicht Marvel Fans! Von mir gibt es dafür 4 von 5 Beeren. 
.

 

Rezept: Kirschkuchen mit Streuseln


Heute hab ich zum ersten mal bei der wunderbaren Aktion von Tastesheriff mitgemacht ;) Dabei war das Thema für diesen Monat "mit dir ist gut Kirschen essen". Passend zur Jahreszeit sollte also etwas mit Kirschen gebacken werden. Mein Beitrag dazu ist ein klassischer Kirschkuchen mit Streuseln:


Zutaten:


300g Mehl
100g Zucker
200g weiche Butter (und etwas für die Form)
2 Eigelb
Salz
2 Gläser Sauerkirschen (Abtropfgewicht je Glas 350g)
etwas Zitronensaft
1 Pck. Vanillinzucker
Hülsenfrüchte (zum Blindbacken)

26er Kuchenform

Zubereitung:


1. Mehl, Zucker, Butter, eine Prise Salz und das Eigelb von zwei Eiern miteinander verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und mit Frischhaltefolie für 30 min. kalt stellen. 

2. Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Den Boden der Kuchenform einfetten. 3/4 des Teiges darauf verteilen und einen Rand hochziehen. Den Boden mit einer Gabel einstechen, mit Backpapier auslegen und die Hülsenfrüchte darauf verteilen. Den Boden 15 Minuten backen (Ofen an lassen). 

3. Währenddessen die Kirschen gut abtropfen (den Saft kann man super mit Wasser, Bananensaft oder pur genießen) mit dem Vanillinzucker und etwas Zitronensaft vermischen. Den Boden aus dem Ofen nehmen und die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernten. Die Kirschen nun auf den vorgebackenen Boden geben. Den Rest des Teiges klein zupfen und als Streuseln auf den Kirschen verteilen. Den Kuchen nun nur noch 30-40 Minuten fertig backen, abkühlen lassen und am besten mit einem Klecks Sahne genießen :)



























So und jetzt werd ich mal stöbern was für wunderbare Kirschrezepte noch so bei Aktion raus gekommen sind ;)

bye, bye Banana! - Easy Bananen Muffins


Ich liebe ja solche Bananen-müssen-weg Rezepte. Da es Bananen das ganze Jahr über gibt kann man unabhängig von der Saison immer mal wieder ein Rezept zur Resteverwertung gebrauchen :)

Außerdem esse ich super gern Bananen: im Müsli, im Smoothie oder eben einfach so für zwischendurch. Aber wenn die gelbe Frucht dann doch mal etwas zu lange liegt dann schmecken mir Bananen einfach nicht mehr mal eben so aus der Hand - viel zu Süß. Und wenn man, so wie ich, das Pech hat keinen der kleinen gelben Bananenliebenden Minions daheim zu haben, müssen die überreifen Bananen eben auf andere Art und Weiße verarbeitet werden :)


Deswegen möchte ich euch hier immer mal wieder Rezepte zur Bananenverwertung vorstellen. Heute gehts gleich mal los mit super einfachen und fluffigen Bananen Muffins:

Zutaten

Für 12 Muffins

3 sehr reife Bananen
1 Ei
65g Yoghurt
50g Öl
3 TL Milch oder Buttermilch
1 TL Vanille Extrakt
180g Mehl
150g Zucker
1 1/2 TL Natrium
1/4 TL Salz

Zubereitung


1. Backofen auf 180 °C vorheizen. Muffinblech einfetten.

2. In einer Schüssel die Bananen mit Hilfe einer Gabel zerdrücken. Zusammen mit Ei, Joghurt, ÖL, Milch und dem Vanille Extrakt vermischen.

3. Zuerst das Mehl und den Zucker dazugeben und darauf das Natrium und das Salz geben. Alles vermischen bis ein cremiger Teig entsteht.

4. Im Backofen für ca. 15-20 Minuten backen. Fertig :)




Rezept: Hühner-Nudelpfanne mit Curry

Huhu,

ich hoffe mal dass nun nach dem beenden des Poststreiks auch meine letzte Chefkoch Zeitschrift endlich bei mir eintrudelt... da warte ich schon die ganze Zeit drauf. Ist bei euch auch irgendwas noch nicht angekommen auf das ihr wartet?

Beim durchblättern der letzten Ausgaben bin ich auf diesen leckere Rezept gestoßen: Hühnchen-Nudelpfanne da ich alle Zutaten im Haus hatte wurde das Rezept gleich mal in etwas abgewandelter Form nachgekocht.

 

Zutaten:

Für 4 Personen

500g Hähnchenbrustfilets
1 große rote Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 kleine Dose Mais (Abtropfgewicht 140g)
250g (Vollkorn)Nudeln
2 EL Olivenöl
200 ml Schlagsahne
2 TL Currypulver
2 TL Edelsüßes Paprikapulver
1-2 EL Tomatenmark
200 ml Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer

Zubereitung:


1. Fleisch waschen, trocken tupfen und in Stücke schneiden. Das Gemüse putzen die Paprika in Würfel schneiden und die Frühlingszwiebeln in Ringe. Mais abtropfen lassen.

2. Die Nudeln nach Packungsanweisung bissfest garen. Währenddessen Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch von allen Seiten anbraten. Gemüse dazugeben und 5 Minuten mitbraten.

3. Mit 200 ml Sahne ablöschen. Curry, Paprikapulver und Tomatenmark unterrühren und aufkochen lassen. 200 ml Gemüsebrühe dazugeben und den Knoblauch mit der Presse in die Pfanne geben. Alles ca. 5 Minuten köcheln lassen.

4. Die Nudeln abtropfen lassen und zu der Fleisch-Gemüse-Mischung geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und weitere 1-2 Minuten ziehen lassen. Fertig :)



Rezension: Dangerous Visions

Ob morgen jemand stirbt, das weißt nur du allein.

Viele träumen davon, für die 16-jährige Charlotte ist es ein Fluch: in die Zukunft blicken. Denn Charlotte ist ein Orakel und wird von Visionen heimgesucht – und sie muss dagegen ankämpfen, um jeden Preis. Nichts ist schlimmer als die Zukunft zu ändern, das hat Charlotte im Alter von sechs Jahren am eigenen Leib erfahren. Damals hat sie einen Unfall verursacht, bei dem ihr Vater starb. Doch als Charlotte es einmal nicht schafft, eine sehr mächtige Vision zu bekämpfen, sieht sie etwas, das ihr schier den Atem nimmt: Eine Mitschülerin liegt auf dem Footballfeld der Schule – ermordet. Am nächsten Morgen sind diese Bilder auf jedem Fernsehsender zu sehen, und nach einer weiteren Mordvision beschließt Charlotte zu handeln: Sie will in die Vision zurückkehren und den Mord verhindern. Etwas, das sie niemals tun dürfte… Quelle: Amazon